top of page

Nachhaltige Wege einschlagen

Climcycle kann im Front- und im Backoffice eingesetzt werden. Wir stehen Ihnen während der Implementierung und der Verwendung mit erfahrenen Berater:innen und Expert:innen zur Seite.

Smartphone mit Climcycle Software Dashboard

Nachhaltigkeit in Unternehmen: Durch die neue EU-Due-Diligence-Richtlinie (CSDDD) navigieren

Das neue Lieferketten Gesetz der EU - CSDDD (Corporate Sustainability Due Diligence Directive)


Freiluft Logistik Zentrum mit bunten Containern, Wertschöpfungskette

In einer Zeit, in der unternehmerische Verantwortung und Umweltschutz an der Spitze der globalen Geschäftspraktiken stehen, kann die Bedeutung von Nachhaltigkeitsinitiativen nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Europäische Union (EU) hat mit der Einführung der Richtlinie über die Sorgfaltspflicht von Unternehmen (CSDDD) im Bereich der Nachhaltigkeit im Jahr 2024 einen gewaltigen Schritt getan, der darauf abzielt, einen hohen Standard an sozialer und ökologischer Verantwortung bei Unternehmen durchzusetzen, die innerhalb der EU und mit der EU tätig sind.

 

Zum Verständnis der Richtlinie

Die CSDDD schreibt die umfassende Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards vor, um ein verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln zu fördern und positive Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt zu erzielen. Sie steht im Einklang mit dem EU-Aktionsplan für eine saubere Luft, sauberes Wasser und sauberen Boden, der die Unternehmen auf das Ziel einer schadstofffreien Umwelt hinführt. Der Geltungsbereich dieser Verordnung erstreckt sich von großen Konzernen bis hin zu kleinen Unternehmen, was die universelle Bedeutung von Nachhaltigkeitspraktiken unterstreicht. Die Fristen für die Einhaltung sind wie folgt strukturiert:


  • Große Unternehmen (über 1000 Beschäftigte und 450 Millionen Euro Umsatz): Einhaltung bis 2029 erforderlich.

  • Größere Unternehmen (3000+ Beschäftigte und 900 Mio. € Umsatz): Einhaltung bis 2028 erforderlich.

  • Großunternehmen (5000+ Beschäftigte und 1,5 Mrd. € Umsatz): Einhaltung bis 2027 erforderlich.

 

Für Nicht-EU-Unternehmen hängt die Einhaltung der Vorschrift vom Umsatz ab, wobei die Fristen je nach finanzieller Größe des Unternehmens zwischen 3 und 5 Jahren liegen.



KPIs für Nachhaltigkeit und Due Diligence

Um die Ziele dieser Richtlinie zu erreichen und zu übertreffen, sollten Unternehmen klare Leistungsindikatoren (Key Performance Indicators, KPIs) festlegen.


1. Umweltauswirkungen: Verringerung des CO2-Fußabdrucks, der Abfallproduktion und des Wasserverbrauchs.

2. Transparenz der Lieferkette: Prozentsatz der Lieferanten, die die Nachhaltigkeitsstandards einhalten.

3. Soziale Verantwortung: Verbesserung der Arbeitspraktiken, des gesellschaftlichen Engagements und der Zufriedenheit der Stakeholder.


Diese KPIs dienen als Benchmarks für die laufende Verbesserung und Einhaltung der Richtlinie.

 


Management von Lieferketten nach der neuen Richtlinie

Die EU-Mitgliedstaaten sind verpflichtet, innerhalb von zwei Jahren nach Inkrafttreten der Richtlinie die erforderlichen Vorschriften anzunehmen und zu veröffentlichen, um der Richtlinie nachzukommen. Diese Vorschrift unterstreicht die Notwendigkeit für Unternehmen, ihre Lieferketten sorgfältig zu managen, um ökologische und soziale Auswirkungen zu mindern.

Zu den wichtigsten Aspekten gehören:


  • Durchführung einer gründlichen Due-Diligence-Prüfung der Lieferanten, um sicherzustellen, dass sie die EU-Nachhaltigkeitsstandards erfüllen.

  • Umsetzung nachhaltiger Beschaffungspraktiken zur Verringerung von Umweltschäden und zur Förderung des sozialen Wohlergehens.

  • Regelmäßige Berichterstattung und Überwachung der Praktiken in der Lieferkette, um eine kontinuierliche Einhaltung und Verbesserung zu gewährleisten.

 


Ausnahmeregelungen, Überwachung und künftige Ausrichtung

Bestimmte kleinere EU- und Nicht-EU-Unternehmen können zwar zunächst von der Richtlinie ausgenommen werden, werden aber genau beobachtet und regelmäßig überprüft, um sicherzustellen, dass sie die Ziele der Richtlinie im Laufe der Zeit erfüllen. Diese sich entwickelnde regulatorische bzw. ordnungspolitische Landschaft fordert einen proaktiven Ansatz in Bezug auf Nachhaltigkeit. Somit werden Unternehmen dazu angehalten, ethischere und umweltfreundlichere Praktiken anzuwenden.


22 Ansichten0 Kommentare

Kommentare

Mit 0 von 5 Sternen bewertet.
Noch keine Ratings

Rating hinzufügen
bottom of page